FESTIVAL FÜR GRENZÜBERSCHREITUNGEN, AARAU, 24.-27.09.2008
Kontakt | Sitemap
2006
HOME
ARCHIV 2010
ARCHIV 2008
ARCHIV 2006
ARCHIV 2005

Mi 27.09.2006

-------------------------------------

> Rachel Bühlmann, Pe Lang: L'o

> pulp.noir: Jitterbug


Do 28.09.2006

-------------------------------------

> longmo: Yarrow Suite

> Cristina Blanco:
  cuadrado_flecha_persona que corre

> canto battuto:
  Slam Della Mund-Aliénation


Fr 29.09.2006

-------------------------------------

> Michal Berger W. Poladian/Susanna
  Brändli: Fucking the new

> Patrick Steffen: back

> Laura Kalauz: Turist 3.1


Sa 30.09.2006

-------------------------------------

> Beat Gugger/Rudolf Steiner:
  stille_nach_dem_knall

> Heinzer & Kompanie:
  Correlations. Patterns 9-16

> Urban Jr.: Music for the Asses

canto battuto

Slam Della Mund-Aliénation

-------------------------------------

Musiktheater für Schlagzeug und Stimme (30')

-------------------------------------

Slam Della Mund-Aliénation

-------------------------------------

Mit: Eva Nievergelt (Stimme), Christoph Brunner (Schlagzeug) | Komposition: Jean- Charles François | Regie: Peter Schweiger | Bühnenbild: Philipp Berweger | Kostüme: Marion Steiner

-------------------------------------

Das im Jahr 2002 für canto battuto geschaffene Werk des französischen Komponisten greift die Tradition der "slam poetry" auf, eine lebendige Form der öffentlichen Lesung, die auf die klangliche und rhythmische Performance mindestens ebenso viel Wert legt wie auf den geschriebenen Text. Zitate in vier Sprachen von Morgenstern, Kafka, Dante, Lacan, Yovan Gilles, Ginsberg und Whitman erscheinen innerhalb eines vorüberziehenden Klangmagmas sprachlicher Mixturen. Angegangen wird dabei die Frage der Komplexität gegenwärtiger Globalisierungsphänomene: Es geht um das Paradox der Unmöglichkeit, das Denken auf Universalien zu zentrieren, und um das Diktat des in eine fixe Richtung gelenkten Blicks auf die Welt, wie er durch die Medien vermittelt wird. Die Stimme pendelt zwischen normaler Rede und Gesang, das Schlagzeug zwischen der Rolle rhythmischer Begleitung des Gesangsparts und einem unabhängigen Kontrapunkt von Klangfarbenmelodien.