FESTIVAL FÜR GRENZÜBERSCHREITUNGEN, AARAU, 24.-27.09.2008
Kontakt | Sitemap
Edition Sportive
HOME
ARCHIV 2010
ARCHIV 2008
ARCHIV 2006
ARCHIV 2005
Do 25.09. 20:00-21:30 Uhr |
Start: Theater Tuchlaube, Stadthöfli
Mitbringen: Taschenlampe
OL findet bei jedem Wetter statt.

-------------------------------------

Priska Praxmarer:

OL

Unterwegs im öffentlichen Raum

-------------------------------------

6 Performances und 5 Installationen.

-------------------------------------

Priska Praxmarer

-------------------------------------

Priska Praxmarer

-------------------------------------

Priska Praxmarer

-------------------------------------

Priska Praxmarer

-------------------------------------

Priska Praxmarer

-------------------------------------

Priska Praxmarer

-------------------------------------

Idee, Konzept, Realisation: Priska Praxmarer |
"Das letzte Pferd": Luciano Andreani |
"Was ist Sport?": Gisela Hochuli |
"Fan": Priska Praxmarer |
"Sportfischer": Roger Weber, Martin Spielmann, Willi Rogger, Martin Fröhlich |
"Spitzensport": Claude Vaucher, Moritz Praxmarer, Rhaban Straumann |
"Gut gepflegt ist halb gewonnen": Fussballclub Gränichen & Margrit Gysin |
Installationen: Priska Praxmarer |
Oreille extérieur: Stephan Lichtensteiger

Das Publikum wird nicht rennen müssen. Auch sind die Posten leicht zu finden. Mit Plan und Taschenlampe ausgerüstet, beobachten die OL-TeilnehmerInnen auf einem selbst gewählten Weg Bilder und Aktionen, die in keinem Sportteil in der Zeitung stehen. Lust und Leid, Schweiss und Tränen, Ausdauer und Ekstase sind das Zeug für Installationen und Performances, ob sie nun vom Sportfischen, vom Fussball, Geräteturnen, Eiskunstlauf, Boxen, Rad- und Ratesport handeln. Assoziationen, Gedanken und Erinnerungen werden zum Laufen gebracht, sie sind es, die nach Orientierung verlangen. Am Ende trifft man sich in der Reithalle zum letzten Pferd und hat anschliessend Gelegenheit, die Erlebnisse sportlich auszutauschen.

Priska Praxmarer, tätig als Performerin, Schauspielerin, Autorin und Regisseurin in den verschiedensten Gebieten der Theaterlandschaft, verwendet die Gesetzmässigkeiten des Orientierungslaufs als die Sinne schärfende, die Neugier weckende Spielanlage. Die Installationen stammen aus der eigenen Werkstatt. Für die Umsetzung hat sie Menschen aus ihrem beruflichen und privaten Umfeld engagiert. Auf ihre Einladung zeigen sich zudem die bewährten Performer Luciano Andreani und Gisela Hochuli mit eigenen Arbeiten auf dem Posten.